Die meisten Influencer und Blogger nutzen als soziale Plattform nach wie vor überwiegend  Instagram . Doch Instagram ist nicht das einzige große Netzwerk, auf dem Inspirationen geteilt wie auch gesammelt werden können. Denn auch Pinterest  verfügt über alle Funktionen, die verschiedene Influencer gerne für sich nutzen, insbesondere als Ergänzung für den eigenen Blog. Leider wird Pinterest oftmals unterschätzt, wodurch zusätzliche Reichweite verschenkt wird, die man ganz einfach über diese soziale Plattform generieren könnte. Deshalb finden sich im Folgenden 5 gute Gründe, warum du Pinterest als Influencer unbedingt mehr Beachtung schenken solltest.

 

Pinterest Influencer: 5 gute Gründe

 

1. Pinterest ist ein soziales Netzwerk, das unkompliziert zu bedienen ist und Spaß bringt. Man kann sich auf Gruppenboards ganz einfach miteinander vernetzen, dort zu Themen wie Fashion und Lifestyle gemeinsam pinnen und zusammen wachsen. So findet man nicht nur eine gleichgesinnte Community und neue Blogger, man kann sich auch ganz leicht unterstützen und austauschen. Wenn du beispielsweise in den Gruppenboards deine eigenen Pins teilst, kann das ganz leicht den Anstoß dafür geben, dass diese Pins sich weit verbreiten. Dies steigert wiederum deine Reichweite bzw. die Reichweite deines Blogs.

 

2. Pinterest kann als Trend- und Inspirationsquelle genutzt werden. In einer Übersicht zeigt Pinterest an, welche Themen derzeit im Trend liegen. Abgesehen davon kannst du mittels Keywords schnell und einfach nach Beiträgen recherchieren, zu denen du Informationen benötigst. Pinterest ist also perfekt, um Ideen zu finden, Trends aufzuspüren und nach Inspirationen zu suchen – egal zu welchem Thema.

 

3. Als Pinterest Influencer steigerst du die Reichweite auf deinem Blog. Als Faustregel gilt hier: Habe mindestens 15 verschiedene (gut gefüllte) Boards passend zu deinem Blog und pinne mehrmals am Tag. Da es ein soziales Netzwerk ist, solltest du täglich mehr fremde als eigene Pins repinnen. Es wird empfohlen, die eigenen Pins im Hochformat zu erstellen und mit Canva zu bearbeiten. So lassen sich deine Pins besser erkennen und werden wiederum schneller repinnt. Je mehr deine Pins von anderen gepinnt werden, desto schneller vervielfachen sie sich – und desto mehr Blog-Traffic generierst du mit der Zeit.

 

4. Wenn du dein Profil als Business Profil einrichtest und Rich Pins aktivierst, kannst du Pinterest, umfassend nutzen und in den Statistiken deine Entwicklung analysieren. Wenn du die Rich Pins aktiviert hast, werden bei den von dir erstellten Pins automatisch der Beitragstitel, die Beschreibung und der Blogname eingefügt. Das erhöht den Mehrwert deiner Pins für den User. Und da Content King ist, wirst du somit mehr Traffic für deinen Blog generieren.

 

5. Mit der Zeit werden die Pins besser statt schlechter. Während unsere Bilder und Stories beispielsweise bei Instagram schon nach 24 Stunden keine Bedeutung mehr haben, können Pins über Jahre Erfolge liefern. Das liegt daran, dass sie immer weiter Zugriffe auf den Blog bringen, ohne dass man etwas neu bearbeiten muss. Pinterest zeigt nämlich nicht nur Followern sondern auch Nicht-Followern alte wie auch neue Pins an. Wenn du also guten Content lieferst, die Rich und Business Funktion nutzt, ansprechende Pins gestaltest und als Pinterest Influencer aktiv bist, kannst du mit sich stetig verbreitenden Pins langfristig Reichweite erzielen.

 

Pinterest ist ein soziales Netzwerk, das bisher sehr unterschätzt wird. Abgesehen davon, dass die Nutzung und Vernetzung Spaß macht und die Inspirationssuche ganz leicht ist, kann man mit der richtigen Strategie schnell und einfach mehr Reichweite für den eigenen Blog generieren. Deshalb
sollte sich jeder Blogger unbedingt überlegen, dieses Netzwerk aktiv als Pinterest Influencer zu seinem Vorteil zu nutzen!

 

Jetzt seid ihr gefragt: Kennt und nutzt ihr Pinterest? Oder ist diese soziale Plattform für euch bisher noch unbekannt? Hinterlasst eure Meinung dazu gerne in einem Kommentar!

 

 

Facebook Comments